Samstag, 20. Juni 2015

A310-308F * ULS Airlines Cargo * TC-LER


Und gleich noch ein Frachter. Dieser A310 F ist mit Baujahr 1992 auch nicht mehr der Jüngste. ULS Airlines Cargo wird manchmal auf dem Turkish Cargo Kurs nach Zürich eingesetzt. Hier erwischte ich ihn beim Start auf der Piste 28.
ZRH / Zürich / 17.06.2015

Donnerstag, 18. Juni 2015

An-124-100 * Russia Air Force * 224th Flight Unit * RA-82038




Wir hatten auch noch grossen Besuch aus Russland. Diese An-124-100 der 224th Flight Unit der Russischen Luftwaffe holte Teile für eine Wind-Energie Anlage ab und flog damit in den Tschad. Der Start war wieder ein Highlight mit anschießendem tiefen Überflug.
ZRH / Zürich / 17.06.2015

Mittwoch, 17. Juni 2015

C Series CS100 * FTV5 * Bombardier * Swiss c/s * C-GWXZ


Beim zweiten Anflug setzte die CS100 dann bei der Piste 16 auf und rollte herrlich an uns vorbei.
Die Bombardier gefällt mir wirklich sehr gut.
ZRH / Zürich / 17.06.2015

C Series CS100 * FTV5 * Bombardier * Swiss c/s * C-GWXZ



Das Highlight war aber die Erstlandung des Bombardier C Series CS100 in voller Swiss Bemalung in Zürich. Die CS100 kam direkt von der Luftfahrtaustellung in Le Bourget nach Zürich. Es handelt sich um den fünften Prototyp (FTV5), der gezeigt wurde. Zuerst machte die Maschine einen tiefen Überflug über die Piste 16, bei dem diese Bilder entstanden sind. Die Bombardier CS100 macht einen guten ersten Eindruck und ist hübsch.
ZRH / Zürich / 17.06.2015

A380-841 * Singapore Airlines * Singapore's 50th Birthday cs * 9V-SKI

Dieser A380 der Singapore Airlines trägt die schöne Sonderbemalung zum fünfzigsten Geburtstag des Stadt-Staates.
ZRH / Zürich / 17.06.2015

Dienstag, 16. Juni 2015

An-12BK * Ukraine Air Alliance * UR-CAH

Lange konnte man das Bild mit drei An-12 nicht genießen, denn die erste Antonow machte sich in der Nacht wieder vom Acker. Bei diesem heißen "Nightshot" kann man den typischen Sound der vier Iwtschenko AI-20M Turbinen, schon fast hören...Ein Highlight-Abend der Sonderklasse ging so für mich zu Ende.
ZRH / Zürich / 15.06.2015

An-12BK + BP * Ukraine Air Alliance * UR-CGV * UR-CGW * UR-CAH

Was für ein Anblick: Drei An-12 der Ukraine Air Alliance nebeneinander in Zürich. Beachte die Sattelschlepper, mit denen die Pilatus-Flugzeuge weiter transportiert wurden.
ZRH / Zürich / 15.06.2015

An-12BK * Ukraine Air Alliance * UR-CAH

Deutlich kann man hier den Rumpf eines Pilatus PC-9M Trainingsflugzeuges der Omanischen Luftwaffe erkennen, der aus der Antonow 12 ausgeladen wird.
ZRH / Zürich / 15.06.2015 

An-12BK * Ukraine Air Alliance * UR-CGV


Die dritte war in diesem dunklen Hammer-Anstrich und schaffte es gerade noch als einer der letzten Maschinen auf die Piste 14, bevor um 21:00 Uhr das Anflugregime gewechselt wurde. Drei An-12 nacheinander im Anflug auf Zürich, brachten mein "Russen-Herz" zum hämmern...
ZRH / Zürich / 15.06.2015 

An-12BP * Ukraine Air Alliance * UR-CGW


Für die zweite An-12BP der Ukraine Air Alliance, wechselte ich die Position. Was für ein Blickwinkel und dazu der Hammer-Sound.
ZRH / Zürich / 15.06.2015

An-12BK * Ukraine Air Alliance * UR-CAH


Gestern kamen gleich drei An-12 aus Oman mit einer Zwischenlandung in Heraklion nach Zürich. Mit rund einer Stunde Verspätung und bereits beim einnachten, setzt hier die erste An-12 zur Landung auf die Piste 14 an.
ZRH / Zürich / 15.06.2015

Sonntag, 14. Juni 2015

B-747SP-Z5 * Bahrain Royal Flight * A9C-HAK

Mein Highlight war aber der Abflug des B-747SP aus Bahrain auf der 28 und erst noch bei schönstem Wetter. Die "kurzen" Jumbo's muss man genießen solange sie noch fliegen, denn sie werden immer weniger...
ZRH / Zürich / 13.06.2015

Piaggio P.180 Avanti * Valentair Ltd. * N79CN

Der unverwechselbare Sound einer Piaggio P.180 Avanti beim Start ist einfach immer schön. Diese hier sieht dazu auch noch hübsch aus.
ZRH / Zürich / 13.06.2015

B-757-256 * Icelandair * TF-FIZ

Diese Icelandair B-757-200 hat Baujahr 2000 und flog früher für Iberia. Hier ist sie beim Start auf der Piste 28.
ZRH / Zürich / 13.06.2015

ATR-72-600 * InterSky * OE-LIB

Gestern erwischte ich eine InterSky ATR-72-600 schön beim Start. InterSky stellte im November 2013 einen Reichweitenrekord für eine ATR-72-600 auf, als sie den FC St.Gallen von Friedrichshafen ins Südrussische Krasnodar zu einem Fußballspiel flog. Die 2493 Kilometer wurden von der ATR in 5 Stunden und 23 Minuten abgeflogen, was der längste kommerzielle Nonstopflug für diesen Typ bedeutet.
ZRH / Zürich / 13.06.2015

Samstag, 13. Juni 2015

Messerschmitt Me 262 A-1a * Luftwaffe c/s * 3+I




Das ist mein Highlight gewesen und wegen dieser Messerschmitt wollte ich unbedingt in das Deutsche Museum, denn dies ist die Me 262, die im Krieg in Dübendorf landetet. Fähnrich Hans Guido Mutke vom JG 7 hätte diese Maschine am 25.04.1945 nach Bad Aibling überfliegen sollen. Mutke musste aber mit viel zu wenig Treibstoff an Bord einen Notstart machen, weil am Himmel 25-30 Marauders im Anflug waren. Ihm war klar, dass er mit dieser Treibstoffmenge nicht sein Ziel erreichen würde, als er über dem Bodensee war. Mutke dachte über eine Notwasserung nach, als er in etwa 70 km Entfernung eine große Stadt entdeckte (das war Zürich, was er aber nicht wusste). Er flog in diese Richtung und konnte gerade noch in Dübendorf landen (übrigens vom heutigen Tower her). Untersuchungen ergaben, dass Mutke noch für zwei bis drei Minuten Treibstoff gehabt hätte. Die Me 262 war für die Schweizer ein interessantes Objekt und wurde untersucht, konnte aber nicht geflogen werden. 1957 wurde die Messerschmitt dem Deutschen Museum geschenkt.
München / 30.04.2015  

Freitag, 12. Juni 2015

HFB 320 Hansa Jet * V2 * Hamburger Flugzeug Bau c/s * D-CLOU


Ich bin ein großer Fan von der HFB 320 Hansa Jet. Mir gefallen besonders die Flügeltanks und die negative Pfeilung der Tragflächen. Die Maschine hier ist das zweite Versuchsmuster. Es wurden 45 Serienflugzeuge und 2 Prototypen vom Hamburger Flugzeugbau (HFB) hergestellt. Die Hansa Jet hatte Platz für bis zu 12 Passagiere.
München / 30.04.2015

EWR Süd VJ-101C-X2 * Prototyp * D-9518

Ein ganz heisses Teil ist der Prototyp der EWR Süd VJ-101C, ein überschallschnelles Jagdflugzeug mit VTOL-Eigenschaften. Im Entwicklungsring Süd (EWR Süd) waren die drei Firmen von Heinkel, Messerschmitt und Bölkow zusammengeschlossen. Der Erstflug fand 1963 statt und 1968 endete die Erprobung.
München / 30.04.2015 

Bachem Ba 349 Natter * Luftwaffe Prototyp c/s * no Reg.


Eine weitere Verzweiflungs-Waffe aus dem dritten Reich war die Bachem Ba 349 Natter. Obwohl mehr ein "Bemanntes-Artilleriegeschoss", als ein Raketenflugzeug, fasziniert mich dieses Gerät trotzdem. Auch die Natter wurde mit dem T- und C-Stoff betrieben. Als Bewaffnung waren ungelenkte Raketen in der Nase eingebaut. Nach einem Einsatz hätte der Pilot aussteigen sollen und die Hecksektion mit dem Triebwerk wäre ebenfalls mit dem Fallschirm gelandet zum wiederverwenden. Beachte dazu den Text auf den Höhenrudern bei dieser Bemalung. Der einzige bemannte Senkrechtstart einer Natter fand am 1. März 1945 statt und endete mit dem Tod des Testpiloten. Es wurden 30 Exemplare von der Natter gebaut wovon 4 die Amerikaner erbeuteten. Dies hier ist ein Nachbau.
München / 30.04.2015

Donnerstag, 11. Juni 2015

Messerschmitt Me 163 B Komet * Luftwaffe c/s * no Reg.



Und gleich noch ein Highlight aus dem Hause Messerschmitt ist diese Me 163 B Komet. Der Raketenantrieb beschleunigte das "Kraftei" auf fast 1000 km/h und gab dem Abfangjäger eine atemberaubende Steiggeschwindigkeit von etwas mehr als 3 Minuten auf 12000m. Beachte die Markierungen für den T-Stoff und den C-Stoff, mit denen die Komet betrieben wurde.
München  / 30.04.2015

Messerschmitt Me 109 E * Luftwaffe c/s * no Reg.


Einer der Höhepunkte in der Ausstellung des Deutschen Museums ist sicher diese Messerschmitt  Me 109 E. Die Maschine hat Baujahr 1938 und flog in der Legion Condor im spanischen Bürgerkrieg.
München / 30.04.2015

Sikorsky S-55B * H-19B * US Air Force c/s * 53-4458

Die Sikorsky S-55B oder eben militärisch H-19B wird von einem Sternmotor Wright R1300-3 mit 700PS, der vorne in der Nase montiert ist, angetrieben. Der Hubschrauber mit Baujahr 1955 hatte Platz für 10 Personen oder konnte 1300 kg Fracht befördern.
München / 30.04.2015

Mittwoch, 10. Juni 2015

Rheinmetall * Rheintochter R1 * Luftwaffe * no Reg.

Die Rheintochter R1 war eine zweistufige Flugabwehrrakete, die gegen die Bomberwellen über Deutschland gedacht war. Gesteuert wurde sie mit Funkimpulsen vom Boden aus. Bis 1944 wurden über 50 Versuchsstarts durchgeführt, aber sie konnte nicht fertig entwickelt werden. Die ausgestellte Rakete ist eine Leihgabe der Smithsonian Institution aus Washington.
München / 30.04.2015

A4 * V2 * USA Testflight c/s * no Reg.



Als "Mutter" der heutigen Raumfahrt gilt die Aggregat 4 (A4) Grossrakete. Die A4 ist natürlich besser Bekannt unter dem Namen V2 (Vergeltungswaffe 2). Auch wenn die Entwicklung dieser Rakete ein trauriger Hintergrund hat, so ist sie doch interessant. Sie galt als richtige Terrorwaffe, denn sie flog mit 5400 km/h und es gab keine Abwehrmöglichkeit. Die Ausgestellte V2 ist eine die nach dem Krieg nach Amerika kam. Sie trägt auch die US- Testflug Bemalung.
München / 30.04.2015

Dienstag, 9. Juni 2015

Fieseler Fi 103 * V1 * Luftwaffe c/s * no Reg.


Die Fieseler Fi 103, besser Bekannt als V1 (Vergeltungswaffe 1), war der erste eingesetzte Marschflugkörper der Welt. Sie wurde von den Deutschen im zweiten Weltkrieg vor allem gegen Ziele in England und Belgien verwendet. Zwischen Juni 1944 bis zum Frühjahr 1945 wurden etwa 30000 "V1" Flugkörper gebaut.
München / 30.04.2015

Henschel Hs 293 * Luftwaffe * no Reg.


Die Henschel Hs 293 war eine deutsche Gleitbombe aus dem zweiten Weltkrieg. Sie war Funkferngesteuert und wurde meist gegen Schiffe eingesetzt.
München / 30.04.2015

Sonntag, 7. Juni 2015

Fieseler Fi 156C Storch * Swiss Air Force c/s * A-96


Diese Fieseler Storch wurde 1939 gebaut und bei der Aero-Gesellschaft St. Gallen als HB-ARU für Rundflüge eingesetzt. 1940 wurde sie von der Fliegertruppe requiriert, bekam aber erste 1943 die Registration A-99. Nach dem Krieg wurde der Storch 1945 wieder an den zivilen Besitzer zurückgegeben, flog aber häufig fürs Militär Einsätze, so auch bei der berühmten Rettungsaktion am Gauligletscher. Im Jahr 1950 kaufte die Fliegertruppe dieses Flugzeug zum zweiten Mal. Nun bekam sie die Registration A-96, obwohl es schon zwischen 1944-45 eine Stinson L-5A Sentinel mit dem Kennzeichen A-96 gab. 1965 kam die Fieseler dann hier ins Deutsche Museum München.
München / 30.04.2015